Stellst Du Dir vor, was Du mit einem Lottogewinn anstellen würdest oder wie lange Du noch arbeiten musst, um endlich Millionär zu sein? Würde solch eine Geldsumme überhaupt ausreichen, um sich endlich auszuruhen und nur vom Ersparten zu leben?

Solche Fragestellungen sind interessant und können nur individuell beantwortet werden. Welche Faktoren einen Einfluss darauf besitzen, ob man von 1 Million Euro leben könnte und was dabei alles beachtet werden muss, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Lebenshaltungskosten

1 Million Euro hört sich nach verdammt viel Geld an. Die meisten Menschen wüssten wahrscheinlich gar nicht, was man mit solch einer Summe anfangen sollte. Doch wenn nicht genau gehaushaltet wird, ist selbst solch ein Vermögen schnell aufgebraucht. Dies zeigen zahlreiche Beispiele von Lottogewinnern, die innerhalb weniger Jahre die gesamte Gewinnsumme aufgebraucht haben. Am Ende waren einige sogar hoch verschuldet und sind an der hohen Geldsumme förmlich zerbrochen, da der Lebensstil nicht mehr aufrechterhalten werden konnte.

Daher ist es wichtig, um auch von einem Vermögen von 1 Million Euro leben zu können, die Lebenshaltungskosten im Auge zu behalten. Bist Du im Moment noch Arbeitnehmer und möchtest theoretisch nur von der 1 Million Euro leben, kommen sogar noch zusätzlich Kosten auf Dich zu.

Wohnung oder Haus

Wohnen - 1 Million Euro leben
Das Wohnen stellt einen wesentlichen Kostenpunkt dar, um von der Million zu leben

Einer der größten Punkte bei den Lebenshaltungskosten ist das Wohnen. Hier kommt es darauf an, ob Du in einer kleinen Wohnung lebst oder Dir ein größeres Haus gekauft hast. Bei der Wohnung musst Du die Warmmiete heranziehen und bei dem Haus die monatlichen Tilgungen. Wobei der Vorteil beim Haus ist, dass Du gleichzeitig auch Vermögen aufbaust. Dieses ist allerdings nicht liquide und Du planst wahrscheinlich, in Deinem Haus leben zu bleiben.

Inklusive der Energiekosten können diese Ausgaben innerhalb eines Jahres schnell einen Betrag von 20.000 Euro überstiegen. Dies ist vor allem von der Region und dem Haushalt abhängig.

Fahrzeug

Ein weiterer wichtiger Posten ist das eigene Fahrzeug. Damit Du Dich unabhängig bewegen kannst und nicht auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen bist, ist ein Auto ein wichtiger Faktor. Doch damit gehen jeden Monat immense Kosten einher.

Zum einen musst Du die Anschaffungskosten, bzw. die Wertminderung betrachten. Denn mit jedem Monat und der Nutzung verliert Dein Fahrzeug an Wert. Zum anderen müssen die Kosten für Versicherungen und den Kraftstoff kalkuliert werden.

Insgesamt entstehen schnell Kosten von mehr als 4.000 Euro im Jahr.

Krankenkasse

Kündigst Du Deinen Job und möchtest nur noch von der 1 Million Euro leben, trägst Du die vollen Kosten für die Krankenkasse. Hier besteht die Wahl, ob Du Dich privat versicherst oder weiterhin freiwillig in der gesetzlichen Krankenkasse bleibst. Bei der privaten Krankenkasse sind die Kosten abhängig von Deinem Alter und Gesundheitszustand. Bist Du jung und ohne Vorerkrankungen, werden die Kosten sehr überschaubar sein. Im Alter steigen die monatlichen Raten jedoch stark an. Bei der gesetzlichen Krankenkasse zahlst Du hingegen dauerhaft den gleichen Prozentsatz, wobei die jeweiligen Freigrenzen berücksichtigt werden müssen.

Für die Krankenkasse kannst Du mit Kosten von rund 5.000 im Jahr kalkulieren. Dies ist stark von Deinem Alter abhängig.

Freizeit & Kleidung

Möchtest Du nur von 1 Million Euro leben und kündigst Du Deinen Job, wirst Du plötzlich viel mehr Freizeit haben. Diese Zeit möchte sinnvoll verbracht werden und damit steigen die Kosten in diesem Bereich häufig an. Außerdem musst Du noch die Lebensmittel und die Kleidungskosten beachten. Insbesondere wenn Du eine Familie versorgen willst, könnte das Geld schnell knapp werden.

Hier sind Kosten im Bereich von 8.000 Euro im Jahr realistisch. Dies kommt aber stark auf Deine Lebensgestaltung an. Ein minimalistischer Lebensstil könnte auch wesentlich günstiger sein.

Gesamten Fixkosten

Die hier aufgestellten Posten stellen nur das Minimum dar. Nicht einberechnet sind zum Beispiel Urlaube oder andere Ausgaben für „Luxusgüter“. Zusammengerechnet ergeben sich ca. 37.000 Euro, die Du zum Leben benötigst. Dies ist zumindest für eine kleine Familie eine realistische Untergrenze. Als sparsamer Single geht es auch günstiger.

Das Geld sinnvoll anlegen

Legst Du das Geld sinnvoll an und lebst sparsam, könnte die 1 Million Euro unbegrenzt für Deinen Lebensunterhalt sorgen

Betrachtest Du nur die Fixkosten von 37.000 Euro, würde 1 Million rund 27 Jahre reichen. Realistisch ist dies allerdings weniger, denn darin sind nicht die „außerplanmäßigen“ Ausgaben enthalten. Schließlich will man ja auch etwas leben und mit 1 Million Euro auf dem Konto nicht in kompletter Enthaltsamkeit den Tag verbringen.

Daher sind Ausgaben von mindestens 50.000 Euro im Jahr realistischer. Damit würde 1 Million auf dem Konto etwa 20 Jahre reichen. Dies mag sich zwar nach viel anhören, aber wirklich ausgesorgt hast Du mit 1 Million wahrscheinlich nicht.

Das Geld nur auf einem unverzinsten Konto liegen zu lassen ist allerdings wenig sinnvoll. Möchtest Du etwas mehr von dem Geld haben, solltest Du es investieren. Dann wird das Geld praktisch für Dich arbeiten und deutlich länger für Deinen Lebensunterhalt sorgen.

Die einfachste Form wäre die Anlage auf einem Tagesgeldkonto. Aufgrund der aktuell niedrigen Zinsphase lässt sich hierbei aber nur ein Zinssatz von vielleicht 1 bis 2 Prozent erzielen. Viele Banken gehen allerdings dazu über, bei besonders hohen Vermögen die Zinsen zu senken. Daher ist aktuell die Anlage auf dem Tagesgeldkonto wenig vielversprechend. Immerhin, eine Verzinsung von 1 bis 2 Prozent pro Jahr würde einen Teil der gesamten Fixkosten abdecken.

Einkommen aus Fonds

Deutlich lukrativer ist die Anlage in Aktien. Hierbei erwirbst Du Anteile an Unternehmen und profitierst von deren Wachstum. Die Anlage in einzelne Unternehmen ist allerdings mit einem hohen Risiko verbunden. In wirtschaftlich schwierigen Zeiten könnte das Vermögen sinken und nicht die gewünschte Rendite erwirtschaften.

Sicherer ist hingegen die Anlage in einem Indexfonds. Hierbei wird das Geld zusammen mit den anderen Anlegern in einen „Topf“ geworfen. Anstatt in ein Unternehmen zu investieren, verteilt sich die Investition auf eine Vielzahl von Werten. Je nach Index lässt sich damit etwa die Weltwirtschaft abbilden.

Durch solch eine Anlageform sind durchschnittlich Renditen von mehr als 5 Prozent zu erwarten. Zwar können in Folge einer Rezession die Vermögenswerte für einige Jahre auch sinken, allerdings zeigt sich über einen langen Anlagehorizont, dass solche Fonds sehr gut performen. Mit einer Rendite von mehr als 5 Prozent werden nicht nur die Fixkosten gedeckt, Dein Vermögen könnte sogar noch wachsen. Damit wäre es Dir möglich unbegrenzt lange von 1 Million Euro zu leben.

Bevorzugst Du etwas mehr Sicherheit, könntest Du eine kleine Wohnung oder ein günstiges Haus kaufen. Damit sind Deine Fixkosten weniger vom Vermieter abhängig und Du besitzt Eigentum, welches auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten eine gewisse Sicherheit bietet.

Inflation berücksichtigen

Bei der gesamten Betrachtung darfst Du nicht vergessen, dass Geld über die Jahre an Wert verliert. Sind die Fixkosten von 37.000 Euro zum jetzigen Zeitpunkt realistisch, wird dies in 10 oder 20 Jahren ganz anders aussehen. Wohnst Du zur Miete, wird diese sich wahrscheinlich erhöhen und die weiteren Lebenshaltungskosten werden ebenfalls steigen.

Daher ist die Anschaffung einer günstigen Immobilie ein guter Baustein, um der Inflation entgegenzuwirken. Denn mit der Zeit wird in der Regel das Haus an Wert gewinnen und im Notfall als Sicherheit dienen.

Beachte bei der Frage, wie lange 1 Million Euro zum Leben reichen daher, dass das Geld jedes Jahr vereinfacht gesagt weniger Wert wird. Umso wichtiger ist es, dass Du das Geld sinnvoll anlegst und mit der Rendite der Inflation entgegenwirkst.

Wie viel Geld brauchst Du zum Leben?

Wie lange die Million reicht, hängt damit vom individuellen Lebensstil ab. Familien könnten gut und gerne rund 20 Jahre von diesem Betrag leben. Damit ist die Million zwar eine nette Summe, aber weniger geeignet, um sich darauf auszuruhen. Es wird weiterhin notwendig sein zusätzliche Einkommensquellen zu generieren.

Anders sieht dies bei Singles aus, die eher sparsam sind. Mit einer sinnvollen Anlagestrategie können diese durchaus unbegrenzt von der Million leben und dabei sogar noch Vermögen aufbauen. Allerdings sollte auch hier beachtet werden, dass sich die Lebensplanung ändern kann.

Somit bleibt zu sagen, dass 1 Million Euro ein nettes Polster darstellen und eine gewisse Sicherheit bietet, es wird in den wenigsten Fällen aber genug sein, um sich komplett aus dem Arbeitsleben zu verabschieden und nur von dem Vermögen zu leben.