Ist Dein Alltag geprägt von Stress und findest Du keinen geeigneten Ausgleich, um besser mit dieser Anspannung umzugehen? Dann könnte die Meditation ein ideales Ventil darstellen, um mehr Gelassenheit zu erlangen und den Stress zu reduzieren. Die Meditation ist eine wirkungsvolle Entspannungstechnik, durch welche Du umfassend Deine Lebensqualität verbessern kannst.

Was bringt die Meditation und welche Wirkung kannst Du mit dieser entfalten?

Erfahre in diesem Ratgeber, welchen Einfluss die Meditation auf Deinen Körper & Geist besitzt und wie Du Dir diese Wirkweise zunutze machen kannst.

Das Grundprinzip der Meditation

Die Meditation ist ein recht weitläufiges Feld. Der Begriff ist nicht genau definiert und neben den Ergebnissen der Forschung gibt es auch einige Wirkungen, die weniger belegbar sind und eher dem esoterischen Bereich zugeordnet werden. In der Vergangenheit wurde die Meditation kaum von der Esoterik abgegrenzt und daher bestehen weiterhin einige Vorurteile, die mit starken Zweifeln an der Wirksamkeit der Meditation einhergehen.

Nicht ohne Grund hat sich die Meditation im Feld der Entspannungsverfahren etabliert. Forschungsergebnisse bestätigen die Wirkweisen und beweisen, dass mit dieser Technik zahlreiche positive Wirkungen verbunden sind.

Der Grundgedanke bei der Meditation ist, dass der Geist sich voll und ganz in diesem Moment befindet. Die Gedanken werden nur auf die Gegenwart gelenkt und alle anderen Problem oder Einflüsse vollkommen ausgeblendet.

Kennst Du das Gefühl, wenn Du abends im Bett liegst und die Gedanken wie wild in Deinem Kopf kreisen? Kommst Du gar nicht zur Ruhe und kannst nicht „abschalten“?

Meditation setzt genau an diesem Punkt an. Sie bedeutet, dass Du nicht nur auf den jetzigen Moment fokussierst. Hierzu wird meist die Atmung als maßgeblich betrachtet. Du konzentrierst Dich im Wesentlichen auf eine tiefe und gleichmäßige Atmung, ohne dass die Gedanken abdriften.

Was bringt solch eine Meditation und was kannst Du Dir davon erwarten?

1 Meditation sorgt für Gelassenheit

Meditation - Gelassenheit
Die Mediation wird für mehr Gelassenheit und Ruhe sorgen

Wie sieht Dein Gefühlsleben im Moment aus? Reagierst Du sehr emotional und können schon die geringsten Dinge Dich dazu bringen, eine Wut zu empfinden? Stehst Du im Stau und würdest am liebsten die gesamte Welt verfluchen?

Es gibt Dinge, die außerhalb Deines Einflusses liegen. In manchen Situationen ist es durchaus angebracht den Emotionen freien Lauf zu lassen. Sie sollten aber nicht zu einer Beeinträchtigung Deines Alltags führen oder Dir schaden. Reagierst Du etwa im Arbeitsumfeld sehr gereizt, kann dies zu Problemen mit den Kollegen führen.

Wünschst Du Dir gelassener mit bestimmten Situationen umzugehen, stellt die Meditation ein gutes Hilfsmittel dar. Sie wird Deine Emotionen nicht verdrängen, sondern Dir zeigen, wie Du besser mit ihnen umgehst. Anstatt dass ein äußerer Einfluss direkt zu einem Wutausbruch führt, wirst Du Deine Gedanken besser lenken und die negativen Emotionen gewinnen nicht die Überhand.

Durch die Meditation spürst Du Deine Gefühle besser und lernst mit ihnen umzugehen.

2 Meditation verbessert die Konzentration

Die Konzentrationsfähigkeit ist ein wichtiges Element, um sowohl im Studium als auch dem Beruf hohe Leistungen zu vollbringen. Möchtest Du die Karriereleiter erklimmen, wird dies ohne eine gute Konzentration kaum möglich sein. Schließlich möchtest Du die Herausforderungen so gut und zügig wie möglich bewältigen.

Mithilfe der Meditation lernst Du, Dich nur auf eine Sache zu fokussieren. Während der Meditation ist dies die Atmung. Deine Gedanken schweifen nicht ab, sondern sind allein im Hier und Jetzt. Jegliche Ablenkungen blendest Du aus und diese werden Dich nicht von Deiner Aufgabe abbringen.

Diese Konzentrationsfähigkeit lässt sich auf andere Bereiche übertragen. Lernst Du gerade für eine Klausur, wird Dir die Meditation helfen, Dich länger zu konzentrieren. Wie Studien gezeigt haben, ist nicht die Lernzeit der wichtigste Einflussfaktor, wenn es um den Lernerfolg geht, sondern die Lernqualität. Die Konzentrationsfähigkeit ist hierbei ein wichtiges Element.

Indem Du die Meditation ausführst, wirst Du solche Herausforderungen effizienter bewältigen und insgesamt sogar Zeit sparen. Erreiche Deine Ziele in kürzerer Zeit, dank der Meditation.

3 Meditation lindert den Stress

Stress ist heute praktisch allgegenwärtig. Ob Du Dich gerade in einer anstrengenden Phase des Studiums befindest oder im Beruf einige Aufgaben warten, die einiges von Dir abverlangen. Positiver Stress hilft Dir dabei, Dein Leistungspotenzial auszuschöpfen. Wird es allerdings zu viel, schadet der Stress Deiner Gesundheit. Du wirst schlechter schlafen und das Risiko an Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems zu leiden nimmt zu. Daher solltest Du immer darauf achten einen geeigneten Ausgleich zu finden, um den Stress zu bewältigen.

Meditation stellt eine sehr gute Methode dar, um den Stress zu reduzieren. Dieser Effekt ist wissenschaftlich belegt. Der Effekt tritt sogar relativ zügig auf und benötigt keine lange Übungsphase. Selbst als Einsteiger wirst Du innerhalb weniger Tage bemerken, wie sich der psychologische Stress abbaut. Belegt ist die stresslindernde Wirkung bereits bei Achtsamkeitsmeditiationen mit einer Dauer von 25 Minuten.

Indem Du Dich für diese Zeitdauer nur auf Deine Atmung konzentrierst, wirst Du den Stress abbauen und Deine Gesundheit fördern. Dies wird vor allem Deinem Geist zugutekommen und einem Burn-out vorbeugen.

4 Meditation reduziert das Schmerzempfinden

Schmerzempfinden - Meditation
Chronische Schmerzen lassen sich mit Hilfe der Meditation lindern

Leidest Du unter einem chronischen Schmerz und bisher konnte kein Arzt Dir weiterhelfen? Dann liegt die Gefahr darin, dass sich der Schmerz mit der Zeit immer fester manifestiert und es schwerer wird, diesen loszuwerden. Selbst wenn Du die Ursache bekämpfst, könnte der Schmerz weiterhin von Dir empfunden werden.

Um diesem Effekt vorzubeugen, hilft die Meditation dabei, Dein Schmerzempfinden zu senken. Dies wurde in einer Studie nachgewiesen, bei welcher die transzendentale Meditation genutzt wurde. Bei dieser werden jegliche äußere Reize ausgeblendet und sich nur auf das Innere konzentriert.

Für die Messung des Schmerzempfindens mussten die Probanden Ihre Hand in heißes Wasser halten. Dabei kam heraus, dass die Gruppe, die die transzendentale Meditation ausführte, über ein geringeres Schmerzempfinden verfügte und die Hand länger im heißen Wasser ließ.

Als Ursache wird eine Veränderung der entsprechenden Gehirnareale angegeben. Diese seien aufgrund der Meditation weniger aktiv. Das subjektive Empfinden des Schmerzes sinkt daher. Um solch eine positive Veränderung zu erreichen ist keine jahrelange Erfahrung notwendig. Bereits wenige Monate sind ausreichend, um die Gehirnstruktur zu verändern.

5 Meditation sorgt für ein positives Lebensgefühl

Was ist Dein Lebensziel? Möchtest Du möglichst viel Geld anhäufen, eine große Familie haben oder die Welt positiv beeinflussen?

Am Ende ist mit diesen Zielen verbunden, dass Du glücklich wirst. Durch das Erreichen der Ziele wirst Du Deinem persönlichen Glück näher kommen. Auch durch die Meditation wirst Du Deine Zufriedenheit steigern.

Hierzu wurde eine Studie durchgeführt, welche den Einfluss der Emotionen auf das Wohlbefinden untersucht. In dieser Versuchsausführung wurde mit positiven Sätzen auf die Probanden eingewirkt. Diese saßen dazu 15 Minuten in einer entspannten Sitzpositionen und nahmen die Aussagen auf. Dazu zählten etwa Ausdrücke wie:

  • „Die die ich liebe werden voller Freude sein“
  • „Meine Bekannten und selbst Fremde werden glücklich sein“
  • „Alle Menschen werden zufrieden sein“

Dabei ist offensichtlich, dass die Aussagen nicht auf einzelne Personen ausgerichtet sind. Vielmehr werden alle Menschen angesprochen und dadurch wurde auch das Wohlbefinden der Probanden verbessert. Sie waren von mehr Freude, Hoffnung und Dankbarkeit erfüllt. Negative Gedanken gerieten in der Hintergrund und so lernten Sie eher, dass Leben mit seinen schönen Seiten zu schätzen.

6 Meditation senkt den Blutdruck

Nicht nur psychologische Effekte sind durch das Meditieren zu erwarten. Bei der Frage, was Dir Meditation bringe, können selbst körperliche Leiden verbessert werden. Hierzu zählt der Bluthochdruck, welcher für einige Menschen eine Einschränkung darstellt. Er wird vor allem durch zu viel Stress oder einem zu hohen Körpergewicht ausgelöst. Durch den Bluthochdruck steigt das Risiko eines Herzinfarktes und die Sterblichkeit ist insgesamt erhöht.

Dank der Meditation wird es Dir möglich sein, den Blutdruck zu senken. Als Ursache wird angegeben, dass die Stressbelastung geringer wird. Denn wie Du bereits gelernt hast, wirkt sich die Meditation positiv auf den Stress aus. Indem Du mithilfe der Meditation das Stresslevel senkst, wird indirekt auch der Blutdruck sich im gesünderen Rahmen befinden.

7 Meditation unterstützt das Abnehmen

Heißhungerattacke
Indem Du ausgeglichener bist, wird Dein Verlangen nach ungesundem Fast-Food geringer

Die Meditation wirkt sich positiv auf einige Hirnareale aus. Damit wird unter anderem auch Dein Hungergefühl beeinflusst. Einer der Gründe, weshalb Menschen zu Übergewicht neigen, ist das Essen aus Frust oder Stress. Negative Emotionen werden versucht durch das gute Gefühl, welches das Essen vermittelt, auszugleichen.

Mithilfe der Meditation wirst Du solche Heißhungerattacken besser in den Griff bekommen. Du wirst viel genauer beachten, was Dein Körper gerade im Moment benötigt und dadurch wirst Du wahrscheinlich weniger zu der süßen Schokolade greifen. Die Meditation hilft Dir bei der Selbstkontrolle und Du wirst weniger Deinen Gelüsten nachgeben. Insgesamt wirst Du disziplinierter und zielstrebiger an Deinen Zielen arbeiten. Dies macht sich auch dann bemerkbar, wenn Du abnehmen möchtest.

Nutze mit der einfachen Meditation diese positiven Wirkweisen

Was die Meditation bringt, sollte jetzt klar sein. Diese 7 Beispiele sind zudem nur Auszüge davon, was Du mit der Meditation alles bewirken kannst. Sie wird zu einem höheren Körperbewusstsein und Wohlbefinden führen. Damit werden praktisch alle Lebensbereiche positiv beeinflusst und Du profitierst davon.

Bei der Umsetzung der Meditation ist dennoch etwas Geduld erforderlich. Die Meditation wird von jeder Person unterschiedlich wahrgenommen. Manche Personen beschreiben schon nach der ersten Übungseinheit einen positiven Effekt, wohingegen andere etwas mehr Zeit benötigen, um die Wirkung zu spüren.

Sei daher nicht allzu streng zu Dir und gib Dir genügend Zeit, die Meditation zu erlernen. Setze Dich dabei nicht unter Druck, sondern gehe Dein eigenes Tempo. Schließlich willst Du den Stress ja vermeiden und die Meditation sollte keinen neuen Leistungsdruck mit sich bringen.

Befolgst Du die einfachen Grundregeln, wirst Du mit Sicherheit einige der hier aufgezeigten Wirkungen selber schon bald spüren und die Meditation für ein besseres Lebensgefühl zu schätzen wissen.