Wenn es darum geht sich ein gut aufgestelltes Depot aufzubauen, um das Risiko zu minimieren und die Rendite zu erhöhen, sind nicht nur Aktien ETFs eine sinnvolle Anlageklasse. Diese sollten zwar den größten Anteil im Depot ausmachen, doch Du solltest Dich auch mit Alternativen beschäftigen, um nicht nur auf Aktien zu setzen.

Rohstoffe erscheinen in diesem Sinne eine sinnvolle Investition zu sein. Gold gilt seit je her als eine Anlageform, die besonders krisensicher ist. Doch wer möchte schon die Goldbarren unter dem Kopfkissen horten?

Eine angenehmere Form und in Rohstoffe zu investieren besteht mit ETFs. Wie diese funktionieren und was Du beachten musst, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Weshalb sind Rohstoffe im Depot wertvoll?

Rohstoffe gelten im Allgemeinen als beliebte Anlageform. Dies ist unabhängig von der Tatsache, dass sie auch als ETFs verfügbar sind. Um zu verstehen, weshalb sich die Investition in Rohstoffe lohnt, solltest Du zunächst erfahren, weshalb Rohstoffe so begehrt sind.

Einer der Hauptgründe ergibt sich in dem intrinsischen Wert der Rohstoffe. Diese sind nur in begrenzter Menge verfügbar und die Grundlage, um Güter zu produzieren. Damit besitzen Rohstoffe einen Sachwert und sind die Basis der gesamten Wirtschaft.

Dies ist ein deutlicher Unterschied zum Geld. Dieses besitzt nur einen Wert, weil sich die Gesellschaft darauf geeignet hat, dieses als Zahlungsmittel zu akzeptieren. Schwindet das Vertrauen, könnte das Geld wertlos werden und besitzt demnach keinen praktischen Nutzen mehr.

Rohstoff ETFs Konjunktur
Die Entwicklung der Rohstoff ETFs ist eng an die Konjunktur geknüpft

Brummt die Wirtschaft, werden vermehrt Rohstoffe nachgefragt. Daher sind diese meist eng an die Konjunktur verknüpft. Wächst die Wirtschaft, werden mehr Güter konsumiert und dementsprechend Rohstoffe benötigt. Schwächt sich die Wirtschaft allerdings ab, sinkt auch die Nachfrage. Diese Mechanismen solltest Du immer im Hinterkopf behalten.

Die meisten Rohstoffe sind mengenmäßig begrenzt. Sie wachsen nicht nach und aufgrund des sinkenden Angebots ist absehbar, dass die Preise bestimmter Rohstoffe in Zukunft steigen werden. Damit handelt es sich bei Rohstoffen um langfristige Investitionen. Du solltest aber beachten, dass kurzzeitig der Preis sinken kann, da die Wirtschaft schwächelt oder bestimmte Güter gerade weniger begehrt sind.

Auch wenn es sich bei den Rohstoffen um langfristige Investments handelt, solltest Du den Zeitpunkt des Kaufes gut abstimmen. Zum falschen Zeitpunkt eingestiegen, können kurzfristig natürlich auch Verluste vorkommen. Mit der Investition in Rohstoff ETFs kaufst Du zudem nicht eine bestimmte Menge der Rohstoffe. Es handelt sich vielmehr um Termin-Kontrakte.

Rohstoff ETFs erklärt

Der Kauf der Rohstoffe findet nicht physisch statt. Gehandelt wird nur auf dem sogenannten Futuremarkt. Der gesamte „Handel“ basiert nur auf Finanzkontrakten. Die Waren wechseln dabei nicht den Besitzer, sondern es geht lediglich um Investitionen am Markt.

Vereinfacht gesagt wird bei den Termingeschäften ein Vertrag geschlossen eine bestimmte Menge an Waren zu einem festgelegten Preis zu liefern. Dieser Zeitpunkt liegt in der Zukunft, weshalb auch von den „Futures“ gesprochen wird. Über die Differenz des festgelegten Preises und des tatsächlichen Preises in der Zukunft wird die Rendite erzielt.

In der Realität ist die gesamte Abwicklung aber noch komplizierter. Hierbei investieren Rohstoff ETFs in ein größeres Portfolio von Wertpapieren. Diese müssen nicht mal zwingend etwas mit den Rohstoffen zu tun haben.

Zudem gibt es Swap-Vereinbarungen der Manager des Rohstoff ETFs und einer Investmentbank. Das Ziel ist hierbei die Rendite zwischen dem Portfolio der Wertpapiere und der Rohstoffe auszutauschen. Damit werden Kosten für teurere Termingeschäfte in der Zukunft etwas abgefangen. Im Detail ist die Arbeit aber wenig durchsichtig und kaum nachvollziehbar, wie der Rohstoff ETF aufgestellt ist.

Vorteile von Rohstoff ETFs

Wie bei allen ETFs ist der Vorteil, dass diese nicht dem Risiko des Totalverlustes unterlegen sind. Investierst Du in gewöhnliche Zertifikate, kann es passieren, dass der Herausgeber in die Insolvenz geht und damit die Zertifikate keinen Wert mehr besitzen. Dort hättest Du Dein gesamtes investiertes Kapital verloren.

Anders sieht es bei Rohstoff ETFs aus. Diese zählen zum Sondervermögen der Fondsgesellschaft und damit nicht direkt zu deren Vermögen. Kommt es bei der Fondsgesellschaft zu Zahlungsschwierigkeiten, ist der ETF bei der Depotbank vor der Insolvenz sicher. Geht die Gesellschaft Pleite, wird der ETF von der Depotbank an die Anleger zurückgeführt.

Welche Rohstoffe stehen zur Auswahl?

Spielst Du mit dem Gedanken in Rohstoffe zu investieren, gibt es unterschiedliche Kategorien, die für Dich von Interesse sein können. Grundsätzlich solltest Du Dir überlegen, welche Rohstoffe in Zukunft stärker nachgefragt werden und wie der Preis beeinflusst werden könnte. Vor diesem Hintergrund solltest Du auch den Wechsel in die nachhaltigen Rohstoffe im Auge behalten und Dich nicht blind auf begrenzte Rohstoffe stürzen.

Gold, Silber & Co.

Wenn es um Rohstoffe geht, werden meist Assoziationen mit Gold und anderen Edelmetallen geweckt. Diese gelten als besonders krisensicher und als „Klassiker“ der Vermögensabsicherung. Bei den meisten Edelmetallen solltest Du aber bedenken, dass diese kaum einen praktischen Nutzen besitzen. Sie dienen daher als Spekulationsobjekt und es ist schwer vorauszusehen, wie sich die Preise entwickeln.

Metalle in der Industrie

Kupfer
Kupfer und Zink werden in Zukunft auch weiterhin gefragt sein

Anders sieht dies bei Rohstoffen aus, die auch in der Industrie benötigt werden. Hierzu zählen vor allem Metalle wie Nickel, Kupfer, Zinn und Zink. Diese sind abhängiger von der Konjunktur, besitzen aber einen eigentlichen Wert. Daher ist es unwahrscheinlich, dass diese in der Zukunft von einem starken Preisverfall betroffen sind. Solche Basismetalle werden langfristig als Grundlage in der Fertigung für elektronische Geräte benötigt.

Landwirtschaft

Nachrichten von Rodungen und der steigende Bedarf an landwirtschaftlicher Fläche legen bereits nahe, dass diese Art von Rohstoffen einer steigenden Nachfrage unterliegen. Eine wachsende Weltbevölkerung möchte mit Grundnahrungsmitteln versorgt werden und daher ist absehbar, dass die Preise steigen. Allerdings solltest Du hierbei nicht moralische Bedenken ignorieren. Durch die zunehmenden Spekulationen könnten die Lebensmittelpreise steigen und damit fällt es den Ärmsten schwerer, den Bedarf zu decken.

Energie

Ähnlich sieht es auch beim Zweig der Energie aus. Die zunehmende Weltbevölkerung und der steigende Wohlstand führen dazu, dass die Nachfrage nach Energie steigt. Hierzu gehören in erster Linie Gas und Öl. Auch wenn in Deutschland und weiten Teilen der Welt Vereinbarungen getroffen wurden, um auf nachhaltige Rohstoffe zu setzen, gilt Öl immer noch als wichtigster Energierohstoff.

Was solltest Du bei diesem Investment beachten?

Rohstoff ETFs sind sicherlich eine interessante Investitionsentscheidung. Dennoch solltest Du beachten, dass diese mit einem Risiko verbunden sind. Sie sind keinesfalls die sichere Anlageform, für die sie häufig gehalten werden. Es ist nicht gesichert, dass Kursgewinne auftreten und sie sind stark von Konjunkturschwankungen betroffen. Ebenso können technologische Veränderungen dazu führen, dass bestimmte Rohstoffe weniger nachgefragt werden. Daher handelt es sich um eine spekulative Anlageform, die nur bedingt als Altersvorsorge geeignet ist.

Die Wertentwicklung hängt zudem von weiteren Faktoren ab. Nicht nur die Nachfrage, sondern auch die Politik übt einen maßgeblichen Einfluss auf Rohstoff ETFs aus. Regulierungen, Sanktionen oder veränderte Umweltauflagen können allesamt die Entwicklung der Rohstoffe beeinflussen. Daher fällt es schwer die langfristige Entwicklung abzuschätzen.

Bei einigen Rohstoffen solltest Du zudem die moralischen Bedenken nicht vergessen. Da einige ETFs sehr breit aufgestellt sind, ist es nicht unwahrscheinlich, dass diese direkt oder indirekt, auch für eine Erhöhung der Lebensmittelpreise führen.

Deshalb sind Rohstoff ETFs sinnvoll

Rohstoff ETFs sind nicht die „simple“ Anlageform für die sie oftmals gehalten werden. Vor der Investition solltest Du Dich eng mit diesem Thema auseinandersetzen und ein tiefergehendes Wissen erlangen.

Schaue Dir vor der Investition genau die Unterlagen der Fondsgesellschaft an und wie der ETF zusammengesetzt ist. Schätze die Entwicklung der Rohstoffmärkte ab und investiere in Bereiche, die für Dich als sinnvoll erscheinen. Eine allgemeine Empfehlung ist hier nur schwer auszugeben.

Somit sollten die Rohstoff ETFs nur einen geringen Anteil in Deinem Portfolio ausmachen. Möchtest Du den sicheren Weg gehen, dann verzichte auf diese Anlageform lieber komplett. Als Altersabsicherung sind Rohstoff ETFs wenig sinnvoll und es gibt einige bessere Investitionsmöglichkeiten.