Stehst Du gerade unter hohem Stress? Musst Du eine wichtige Präsentation abhalten, die Hochzeit steht an oder ein anderes wichtiges Event? Dann möchtest Du zu diesem Zeitpunkt so gut wie möglich auf diesen Zeitpunkt vorbereitet sein und Dich von der besten Seite zeigen.

Doch ausgerechnet in diesen Situationen kündigt sich das Kribbeln in der Lippe an. Ein Herpesbläschen ist auf dem Weg diesen wichtigen Moment zu zerstörten und verunsichert Dich.

Ist das Gerücht wahr, dass Herpes durch Stress ausgelöst wird und was kannst Du gegen das lästige Bläschen unternehmen?

Was ist Herpes?

Eine Blase an der Lippe zu haben ist für die meisten Menschen unangenehm. Doch wirklich gefährlich ist es nicht. Es handelt sich hierbei um eine Virusinfektion aus der Herpes-Familie. Die Bläschen treten am häufigsten an der Lippe, der Nase oder um den Mund auf. Seltener können sie auch am Fingernagel, dem Auge oder dem Gesäß zum Vorschein kommen.

In den meisten Fällen ist hierfür der Herpes-Simplex-Virus Typ 1 für den Ausbruch verantwortlich. Es wird angenommen, dass die Gesellschaft fast komplett durchseucht ist. Untersuchungen zeigen, dass rund 90 Prozent der Bevölkerung die entsprechenden Antikörper in sich tragen.

Der Kontakt mit diesen Viren geschieht meist im Kindesalter. Bereits vor dem Alter von 6 Jahren werden die meisten Kinder mit diesem Virus infiziert. Für die meisten Infizierten verläuft dies vollkommen unbemerkt. Sie werden während Ihres Lebens keinerlei Symptome zeigen.

Rund ein Drittel der Betroffen leidet jedoch unter den immer wiederkehrenden Bläschen. Einem besonders hohen Risiko ausgesetzt sind Personen, die ein geschwächtes Immunsystem besitzen. Dies kann etwa eine kürzliche Operation sein, eine Erkrankung oder die Einnahme von bestimmten Medikamenten.

Einmal infiziert verbleibt der Virus für immer im Körper. Es können sogar Jahre vergehen, bis die ersten Symptome nach der Infizierung auftreten. Im Laufe des Lebens können die Bläsche immer wiederkehren. Zwar geht die Häufigkeit zurück, doch es kann sich um eine unangenehme Erscheinung handeln, die Du nicht mehr loswirst.

Daher solltest Du wissen, welche Risikofaktoren vorliegen, die den Ausbruch begünstigen.

Risikofaktoren

Normalerweise sollte Dein Immunsystem stark genug sein, um mit dem Virus fertig zu werden. Es stellt keine große Bedrohung dar und damit wirst Du einen Ausbruch verhindern können. Ist Dein Immunsystem beeinträchtigt, kann das Virus jedoch die Oberhand gewinnen und die Bläschen kommen zum Vorschein.

Dies ist der Fall, falls Dein Körper aufgrund einer Krankheit geschwächt ist. Liegt gerade eine andere Infektionskrankheit vor, gegen die Dein Immunsystem ankämpft, besteht nicht mehr genügend Widerstandskraft, um auch den Herpes im Zaum zu halten. Daher wird auch gerne von den „Fieberblasen“ gesprochen.

Sonnenstrahlung - Herpes
Die Sonneneinstrahlung schwächt die Hautzellen und begünstigt den Herpes

Hättest Du gedacht, dass starke Sonneneinstrahlung ebenfalls den Herpes begünstigt? Denn durch die Einstrahlung werden die Immunzellen in der Haut unterdrückt. Es gelingt nicht mehr die Viren zu begrenzen und diese können sich ungehemmt vermehren und zu einem Ausbruch der Krankheit führen.

Bist Du mit HIV infiziert, wirst Du Medikamente nehmen müssen, die Dein Immunsystem schwächen. Auch im Rahmen einer Organtransplantation wird das Immunsystem weitestgehend lahmgelegt. Dadurch treten vermehrt Ausbrüche auf.

Frauen sind zudem noch besonderen Risiken ausgesetzt. Diese betreffen die hormonellen Veränderungen, die während der Schwangerschaft oder der Menstruation auftreten. Dann ist die Leistungsfähigkeit des Immunsystem beeinträchtigt und kann sich nicht mehr mit aller Kraft um die Viren kümmern.

Kann Stress zu Herpes führen?

Es liegen also eine Vielzahl von Risikofaktoren vor, die die Bildung der Lippenbläschen begünstigen. Ist Stress ebenfalls ein Faktor, der zu einem Ausbruch führen kann?

Ursächlich für den Ausbruch des Herpes ist die Schwächung des Immunsystems. Stress besitzt einige negative Effekte auf den Körper. Mal kurz unter Stress zu stehen wird zwar noch gut verkraftet, ein dauerhafter Stress zeigt sich jedoch im geschwächten Immunsystem.

Damit steht Stress klar in Beziehung mit dem Herpes und kann einen Ausbruch begünstigen. Beachtet werden müssen die unterschiedlichen Auslöser des Stress. Selbst der Ekel vor einem Insekt kann dazu führen, dass der Herpes auftritt.

Mittel gegen Herpes

Das Auftreten der Bläschen kündigt sich meist wenige Tage vorher schon mit einem Kribbeln in der Lippe an. Dann kannst Du versuchen mit Gels oder Salben den Ausbruch abzumildern. Ganz verhindern wirst Du ihn jedoch nicht können. Durch die Salben sollen in erster Linie die Symptome behandelt werden. Je früher Du diese Mittel anwendest, desto wirkungsvoller sind sie und können den Verlauf schwächen.

Hast Du gerade nicht eine Salbe zur Hand, können Hausmittel die Symptome auch etwas mildern. Jedoch ist deren Wirkung umstritten und nicht belegt.

Honig - Herpes
Honig mildert den Verlauf des Herpes etwas ab

Honig hilft, die Bläschen etwas schneller loszuwerden. Vorteilhaft ist hierbei die antimikrobielle Wirkung, welche einen schwereren Verlauf verhindert. Wende den Honig mehrmals am Tag an, um den Herpes zu besiegen.

Eiswürfel können ebenfalls helfen die Virenvermehrung zu hemmen. Jedoch ist der Effekt kaum belegt und die Wirkweise nicht gesichert. Zu Beginn hilft die Kälte aber in jedem Fall die Symptome abzuschwächen. Vorsicht ist jedoch nach dem Ausbruch geboten. Dann sollte die Haut eher geschont und nicht noch mit der Kälte belastet werden.

Bewehrt hat sich in vielen Fällen auch das Auftragen von Zink. Dieses wirkt entzündungshemmend und unterstützt die Haut. Damit ist es nicht nur bei Unreinheiten, sondern auch Herpes wirkungsvoll.

Die Stressbelastung mindern

Um Dein Immunsystem zu stärken, solltest Du die Stressbelastung minimieren und besser mit dieser umgehen. Dies ist eine der besten Methoden, um zukünftigen Ausbrüchen vorzubeugen.

Dies bedeutet, dass Du den Stress minimieren solltest. Welche auslösenden Faktoren liegen bei Dir vor? Ist es der Job, die Familie oder das Studium? Erörtere, woher die hohe Belastung kommt und versuche so gut es geht einen Schritt zurückzuschalten. Nimm Dir etwas mehr Zeit für Dich und höre auf Deine eigenen Bedürfnisse.

Nicht immer lässt sich der Stress reduzieren und Phasen, in denen eine höhere Belastung auftritt, sind vollkommen normal und lassen sich kaum vermeiden. Daher solltest Du lernen, besser mit dem vorhandenen Stress umzugehen. Finde eine Strategie, die Dir bei der Bewältigung des Stresses hilft.

Probiere es doch mit der Wechselatmung oder der Klangschalenmeditation. Damit wirst Du besser zu Dir finden und die Gedanken in eine positive Richtung lenken.

Ein anderer Ausgleich könnte im regelmäßigen Sport liegen. Abends eine Runde zu joggen stellt für viele Personen eine gute Möglichkeit dar, um auf andere Gedanken zu kommen.

Probiere die unterschiedlichsten Methoden aus, um die Stressbelastung zu reduzieren. Dann werden sich seltener die Bläschen bei Dir äußern.

Zu guter Letzt ist eine gesunde Lebensweise immer förderlich, um das Immunsystem zu stärken. Achte auf Deine Ernährung, iss ausreichend Obst und führe Deinem Körper die notwendigen Vitamine und Mineralien zu. Verzichte zudem auf das Rauchen und übermäßig Alkohol.

Indem Du einen gesunden Lebensstil führst und den Stress minimierst, wirst Du den Herpes in den Griff bekommen. Es ist also wahr, dass Stress zu Herpes führt und ein großer Risikofaktor ist.