Hat der innere Schweinehund gewonnen und plötzlich stehst Du vor der Aufgabe, die Hausarbeit in 3 Tagen fertigstellen zu müssen?

Dann könnte dies im ersten Moment bedeuten, dass Du einige schlaflose Nächte vor Dir hast. Doch dies muss nicht sein. Mit der richtigen Vorgehensweise wirst Du selbst in 3 Tagen eine ordentliche Hausarbeit erstellen können.

Eine geeignete Struktur und wie Du vorgehen solltest, um die Hausarbeit effizient anzufertigen, erfährst Du in diesem Ratgeber.

Weshalb es Dir schwerfällt die Hausarbeit zu schreiben

Wenn die Deadline immer näher rückt und die Hausarbeit in 3 Tagen abgegeben sein muss, wirst Du Dich wahrscheinlich selber schon gehörig unter Druck setzen und Dich ärgern, dass Du nicht früher angefangen hast. Weshalb hat es denn jetzt eigentlich so lange gedauert, um mit der Hausarbeit zu beginnen?

Die Prokrastination ist ein häufiges Phänomen, von dem Studierende betroffenen sind. Wie Dir geht es auch einer Reihe von Kommilitonen. Du musst Dich dafür nicht fertig machen, dass die Hausarbeit auf den letzten Drücker geschrieben werden muss. Dennoch solltest Du verstehen, wie das Aufschieben entsteht und was Du dagegen unternehmen kannst.

Einer der Hauptgründe, weshalb die Hausarbeit nicht rechtzeitig begonnen wird, liegt in dem Drang der Perfektion. Auch wenn dies nur unterschwellig eine Rolle spielt und Du gar nicht die 1,0 anstrebst, wird der Hang zur Perfektion dafür sorgen, dass Du die Arbeit lieber vermeidest.

Eng damit verbunden ist die Unwissenheit, wie eine wissenschaftliche Arbeit angefertigt wird. Daher tritt dieses Problem vermehrt bei der ersten Hausarbeit auf, die Du schreiben musst. Du stehst vor der Aufgabe eine Arbeit anzufertigen, hast aber keinerlei Ahnung, wo Du beginnen sollst. Damit stehst Du vor einem Berg, den Du nicht zu überwinden weißt.

Als erste Herangehensweise solltest Du Dir Rat beim Betreuer suchen oder andere Hausarbeiten als Beispiel anschauen. Dann erhältst Du einen ersten Einblick, wie eigentlich eine wissenschaftliche Hausarbeit aufgebaut ist.

Ein weiterer Grund, dass Du nun in 3 Tagen die Hausarbeit schreiben musst, könnte in dem fehlenden Zeitplan liegen. Organisation ist das halbe Leben und auch bei der Hausarbeit trifft dies zu. Bist Du eher nach Gefühl gegangen und hast Du Dir immer wieder für die nächsten Tage vorgenommen mit der Arbeit zu beginnen, hat dies augenscheinlich nicht funktioniert.

Besser ist es, wenn Du einen konkreten Zeitplan erstellst. Nimm Dir jeden Tag ein bis zwei Stunden Zeit für die Hausarbeit und diese wird in kürzester Zeit abgeschlossen sein, ohne Stress zu verursachen. Schreibe diesen Plan nieder und halte diesen ein. Damit bringst Du Struktur in die Hausarbeit und wirst viel motivierter sein, die Hausarbeit zu schreiben. Du hast das Ziel vor Augen und weißt genau, wie Du dieses erreichst. Die unlösbare Herausforderung wurde auf einmal zu einer kleinen Hürde, die Du nur noch überspringen musst.

Stehst Du vor der Aufgabe die Hausarbeit in 3 Tagen zu schreiben, erhältst Du folgend eine passende Anleitung, wie dies erfolgreich gelingt.

Tag 1 – Überblick verschaffen & Recherche

Hausarbeit - Struktur
Gehe strukturiert vor und verschaffe Dir einen Überblick, welche Quellen wirklich relevant sind

Du befindest Dich nun an Tag 1 und stehst unter dem Stress, dass die Deadline immer näher rückt. Das wichtigste ist zunächst, nicht in Panik zu verfallen. Drei Tage sind eine ausreichende Zeit und Du solltest nicht blind anfangen mit dem Schreiben, sondern weiterhin strukturiert vorgehen. Ganz in Ruhe aber konzentriert, wirst Du die Hausarbeit schreiben, ohne die Nächte dafür aufwenden zu müssen.

Als Erstes solltest Du Dir einen Überblick über Dein Thema verschaffen. Kennst Du Dich gut in diesem Bereich aus oder ist das Feld noch Neuland für Dich? Auf YouTube oder Wikipedia könntest Du einen guten ersten Einblick erfahren. Dann erhältst Du Ideen, welche Inhalte relevant oder interessant für die Arbeit sein könnten.

Behalte dabei auch die Struktur der Hausarbeit vor Augen. Diese ist wie folgt aufgebaut:

  1. Einleitung
  • Einführung in das Themenfeld
  • Relevanz der Arbeit
  • Forschungsfrage & Ziel der Arbeit
  • Vorgehensweise
  • Aufbau der Hausarbeit
  1. Hauptteil
  • Aktueller Stand
  • Theoretische Grundlagen
  • Erläuterung der Methodik
  • Ergebnisse
  • Interpretation
  1. Fazit
  • Kurze Zusammenfassung
  • Beantwortung der Forschungsfrage
  • Kritische Betrachtung
  • Ausblick zukünftiger Forschung

Die genaue Struktur hängt natürlich von den Vorgaben Deines Lehrstuhls ab. Eine kurze Hausarbeit wird zudem an einigen Stellen etwas abgekürzt sein und könnte eine reine theoretische Literaturanalyse darstellen, bei der gar keine eigenen Ergebnisse gezogen werden müssen. Dieser sogenannte „Eigenanteil“ wird eher bei Bachelor- und Masterarbeiten von Bedeutung, wo verlangt wird, dass Ergebnisse & Erkenntnisse erarbeitet werden, die bisher in der Literatur nicht vorhanden sind.

Schaue Dir die Struktur an und kürze diese gegebenenfalls. Die Kapitel kannst Du nun entsprechend aufbauen. Drei oder vier große Hauptkapitel werden für eine wissenschaftliche Hausarbeit völlig ausreichend sein. Dabei kannst Du den Hauptteil in die Theorie und Deinem Eigenanteil untergliedern.

Nachdem Du einen ersten grundlegenden Überblick über das Themengebiet erhalten hast, suche Dir nun etwas tiefergreifende Quellen. Diese sollten für die theoretischen Grundlagen oder den Ist-Zustand relevant sein. Pro Seite wird in der Regel eine wissenschaftliche Quelle verlangt. Ist Deine Hausarbeit 15 Seiten lang, benötigst Du also mindestens 15 unterschiedliche Quellen.

Recherchiere über Google Scholar und Google Books über das Thema der Hausarbeit und trage diese Quellen zusammen. Hat Dir der Lehrstuhl bereits eine Basisquelle vorgegeben, lies diese zuerst und schaue, auf welche Quellen diese aufbaut.

Wichtig ist hierbei organisiert vorzugehen. Lies die Quellen quer und schaue, welche relevanten Aussagen für Deine Hausarbeit vorhanden sind. Trage diese am besten in einer Excel-Tabelle ein. Dadurch erhältst Du einen guten Überblick und einen schnellen Zugriff beim Schreiben.

Tag 2 – Strukturierung & erste Kapitel

Am Vortag hast Du bereits mit der Quellenrecherche begonnen. Setze diese nun fort, sodass Du mindestens die geforderte Anzahl an wissenschaftlichen Quellen zur Hand hast.

Ein grobes Inhaltsverzeichnis sollte ebenfalls bereits bestehen. Dieses kannst Du nun detaillierter ausführen und Bezug auf Deine Quellen nehmen. Beim Durcharbeiten der Quellen ist nicht wichtig, dass Du diese komplett von Vorne bis Hinten durchliest. Schaue bei Bücher nur die Kapitel an, die für Deine Hausarbeit relevant sein könnten. In wissenschaftlichen Journals sind in den meisten Fällen nur die Einleitung und das Fazit interessant.

In Deiner Excel-Tabelle werden nun die gesamten Quellen aufbereitet vorliegen. Ordne diesen den jeweiligen Kapiteln zu. Bemerkst Du, dass für manche Kapitel die Quellenlage zu dünn ist, recherchiere gezielt, um Quellen für diese Kapitel zu finden. Idealerweise werden nun für jedes Kapitel und jede Seite ein bis zwei Quellen bereitliegen.

Beginne damit das erste Kapitel zu schreiben. Den Anfang stellt hierbei nicht die Einleitung dar, sondern der Hauptteil. Allerdings sollte die Forschungsfrage bereits ausformuliert sein, auf der Du den Hauptteil aufbaust. Schreibe mindestens das Kapitel des Hauptteils, in welcher Du die theoretischen Grundlagen und den Ist-Zustand beschreibst. Dadurch hast Du eine gute Basis geschaffen, auf der Du am nächsten Tag aufbaust.

Tag 3 – Schreiben & formatieren

Heute ist der finale Tag angebrochen. Stelle den Hauptteil fertig und prüfe Deine Methodik auf Plausibilität. Stelle Deine Ergebnisse vor und interpretiere die Daten, die in Deiner Hausarbeit vorliegen.

Als Abschluss stellst Du die Einleitung fertig. In der Einleitung beschreibst Du nur ganz kurz das eigentliche Thema. Wichtiger für den Prüfer ist, dass Du darlegst, wie die Hausarbeit aufgebaut ist und wie Deine Vorgehensweise war.

Nach dem Fertigstellen der Arbeit fehlt noch die Formatierung. Die Quellen müssen sauber in das Literaturverzeichnis übertragen werden. Hilfreich ist hierfür ein Online-Tool, welches automatisch die APA Zitierweise für Deine Quellen anwendet. Achte aber darauf, ob diese Zitierweise von Deinem Lehrstuhl in diesem Format gewünscht ist. Oftmals bestehen kleinere Abweichungen, die Du berücksichtigen musst.

Lies Deine Arbeit noch ein letztes Mal durch und bessere kleinere Flüchtigkeitsfehler aus. Sieht das Deckblatt gut aus, sind die Seiten korrekt nummeriert und keine unnötigen Zeilenabstände vorhanden?

Glückwunsch, Du hast es geschafft in nur drei Tagen die Hausarbeit zu schreiben. Dabei wurde wahrscheinlich der größte Teil in die Recherche und der Strukturierung der Arbeit investiert. Gehst Du organisiert vor, wird das Schreiben oftmals nicht mehr als einen konzentrierten Arbeitstag in Anspruch nehmen.

Viel Erfolg!