Der Alltag kann eine hohe Belastung darstellen. Der Beruf, die Familie oder andere Faktoren können zu einem dauerhaften Stress führen. Dieser drückt sich in einer gewissen Anspannung aus und kann langfristig zu einem Gewichtsverlust führen.

Bist Du ohnehin schon knapp unter Deinem Idealgewicht, könnte der Gewichtsverlust ernsthafte gesundheitliche Folgen mit sich bringen. Eine Mangelernährung könnte auftreten und die ohnehin schon hohe Belastung wird weniger zu verkraften sein.

Erfahre, weshalb der Gewichtsverlust unter Stress entsteht und wie Du diesem entgegenwirkst.

Weshalb Stress zum Abnehmen führt

Stress bedeutet für den Körper, dass er sich darauf einstellt, eine Höchstleistung zu vollbringen. Vor der wichtigen Prüfung führt der Stress dazu, dass all die Energie des Körpers dem Gedächtnis zur Verfügung steht, um eine höchstmögliche Konzentration aufrechtzuerhalten.

Der Stress ist eine überlebenswichtige Reaktion. Der Blutdruck und die Herzfrequenz steigen. Deine körperlichen und geistigen Fähigkeiten werden voll ausgereizt und das gesamte Potenzial wird abgerufen.

Als eher weniger überlebenswichtig wird in diesem Zustand das Verdauungssystem eingestuft. Der Körper hält es für sinnvoller, wenn die Energie der Muskulatur und dem Gehirn zur Verfügung steht. Die Verdauung gerät in den Hintergrund.

Kurzfristig mag dies sinnvoll sein und kein Problem darstellen. Hält der Stress aber für längere Zeit an, wird sich dies im Essverhalten und der Verdauung widerspiegeln. Die Verdauung ist gestört und es kann sowohl zu Durchfall oder Verstopfungen kommen. Die Übelkeit vor einer wichtigen Prüfungssituation ist nicht etwa Einbildung, sondern beruht auf der körperlichen Stressreaktion.

Auch der Appetit kann gezügelt werden. Damit versucht der Körper die Belastung für das Verdauungssystem zu reduzieren. Die Nahrungsaufnahme an sich wird meistens hastiger ausgeführt und die Mahlzeiten sind nur unregelmäßig. All dies sind Faktoren, die zu einem Gewichtsverlust beim Stress führen.

  • Reduzierte Verdauungsaktivitäten
  • Gestörte Verdauung
  • Appetitverlust
  • Unregelmäßige Mahlzeiten

Negative Folgen des Gewichtsverlustes

Zynisch gesagt würde es den meisten Menschen wahrscheinlich guttun etwas an Gewicht zu verlieren. Stellt das Übergewicht und die negativen Folgen doch ein großes Risiko der Gesellschaft dar.

Doch der Gewichtsverlust, welcher durch den Stress ausgelöst wird, ist mitnichten zu begrüßen. Der dauerhafte Stress macht den Körper regelrecht krank und wird langfristig zu einer verminderten Leistungsfähigkeit führen.

Kurzzeitig ist der Stress positiv, um eine höhere Leistung abrufen zu können. Die dauerhafte Belastung führt jedoch schnell zu einem Burn-Out und weiteren zahlreichen negativen Folgen. Die Stimmung sinkt und der Stress kann in einer Depression enden.

Ebenso verschlechtert sich der körperliche Zustand. Bei einem fortschreitenden Gewichtsverlust wird nicht nur Fett abgebaut. Auch die Muskulatur kann schwinden. Die Anforderungen des Alltags fallen immer schwerer und es wird wahrscheinlich, dass sich Betroffene lieber aus dem Leben zurückziehen.

Stress - Fast-Food
Unter Stress wirst Du eher Fast-Food wählen und eine Mangelernährung könnte auftreten

Eine Mangelernährung erscheint ebenso wahrscheinlich. Vitamine und Mineralstoffe werden nicht mehr in ausreichender Menge aufgenommen. Unter Stress wird zudem vermehrt zu ungesunden Lebensmitteln gegriffen. Daraus leiten sich zahlreiche Krankheiten ab und die Lebensqualität sinkt deutlich.

Leidest Du unter einem stressbedingten Gewichtsverlust, nutze die folgenden Strategien, um den Stress zu reduzieren.

Das Abnehmen unter Stress verhindern

Einfach zu sagen, dass mehr Kalorien konsumiert werden sollen, ist leicht gesagt und stellt nicht die Lösung dar. Durch das Konsumieren von schnellen Kalorien, wie etwa in Softdrinks oder anderen energiereichen Lebensmitteln, wird der Gewichtsverlust vielleicht verlangsamt, aber nicht die eigentliche Ursache betrachtet.

Daher geht es in erster Linie darum den Stress zu reduzieren. Den Phasen der Anspannung muss eine Entspannung folgen, um Körper und Geist etwas Ruhe zu geben. Nur dann werden keine langfristig negativen Folgen auftreten.

Eine gute Möglichkeit stellen Entspannungstechniken dar. Nutze die Meditation oder die Wechselatmung, um wieder besser zu Dir zu finden. Mit diesen Techniken wirst Du die Probleme des Alltags für einen Moment bei Seite schieben und die Stressbelastung verringern.

Ebenso solltest Du Dir mehr Zeit für Dich nehmen. Du musst nicht alle Aufgaben selber bewältigen. Prüfe, ob Dein Partner Dich mehr unterstützen kann und lerne auch mal nein zu sagen. Ist der Stress deutlich spürbar, musst Du auf Dich hören und Deine Gesundheit in den Vordergrund stellen.

Nutze einen Spaziergang an der frischen Luft, um auf andere Gedanken zu kommen und etwas abzuschalten. Falls Du Dich in der Lage fühlst, stellt Sport ebenso einen guten Ausgleich zum stressigen Alltag dar. Vermeide es aber, dass die sportliche Belastung wiederum als Stress wahrgenommen wird. Gehe es lieber locker an und achte auf Deine Bedürfnisse.

Nimmt der Stress ab, hast Du mehr Zeit für Dich, dann wird das natürliche Hungergefühl wieder zurückkommen. Die gewonnene Zeit kannst Du nutzen, um gesund zu kochen und den Gewichtsverlust auszugleichen. Dann wirst Du dem Gewichtsverlust unter Stress auf angenehme Weise gegenübertreten.